Dieser Beitrag ist auch verfügbar auf: Español (Spanisch) English (Englisch)

Tipps zur richtigen Auswahl einer Webdomain.
Die Wahl eines guten Domain-Namens ist eine der ersten SEO- und Marketingregeln, die bei der Erstellung einer Website berücksichtigt werden müssen.

Wer dabei ist eine erste Website zu eröffnen, muss schon zu Beginn eine sehr wichtige Entscheidung treffen: Die Auswahl eines geeigneten Domain-Namens. Es handelt sich dabei nicht nur um eine Web-Adresse, sondern um den Namen eines Web-Projekts, und es ist wichtig, ihm die Aufmerksamkeit zu schenken, die es verdient. Außerdem handelt es sich dabei um eine der ersten wichtigen Marketing-Entscheidungen.

Im Beitrag, was eine Web-Domain ist (Englisch), erklären wir das Basis-Konzept, um diesen Artikel ohne Probleme zu verstehen.

Tipps zur Auswahl eines geeigneten Namens für eine Domain

Wir möchten hier Tipps bezüglich der Wahl eines geeigneten Domain-Namens geben, sowie für die Wahl der Endung und Anregungen, wie man einen passenden Namen für ein spezifisches Vorhaben und die eigenen persönlichen Interessen bilden kann.

Das Ziel einer Website und ihr Thema

Wer dabei ist eine neue Website zu gestalten, weiß normalerweise, welches Thema sie haben wird. Das heißt, zu welcher Nische sie gehören wird und / oder was die konkreten Ziele dieser sind. Wird es ein eCommerce für Herrenmode sein? Wird es ein persönlicher Blog über Botanik? Oder wird es ein Blog sein, der Teil einer persönlichen Marke ist? Zunächst einmal muss man sich darüber im Klaren sein, worum es auf der Website geht und wofür sie erstellt wird.

Sobald diese Punkte klar sind, kann man basierend auf diesen Fragen über den Domain-Namen nachdenken. Wenn es beispielsweise um eine persönliche Marke als Grafikdesigner geht, könnte ein Domain-Name etwas Einfaches wie Josedesign.com sein.

Auch wenn das nicht schlecht kling, ist es besser, wenn man versucht, sich einen originellen oder kreativen Namen auszudenken, der mit dem Thema der Website verbunden bleibt.

Eine einfache Namensstruktur

Je einfacher, kürzer und leichter zu merken, desto besser! Zumindest das vorherige Beispiel erfüllt diese 3 Punkte. Ein weiterer Tipp ist, Symbole wie @, #, $, % usw. zu vermeiden, da sie lediglich das Lesen des Namens behindern.

Auf der anderen Seite kann man Bindestriche verwenden, wenn man möchte, denn diese beeinflussen die SEO oder Lesbarkeit nicht negativ. Es sollten nur nicht mehr als 2 verwendet werden. Allerdings kann es etwas mühsam werden, wenn man den Namen der Website „mündlich“ weitergeben möchte und der anderen Person mehr Anweisungen geben muss. Das ist nicht wirklich relevant, aber man kann diesen Punkt berücksichtigen.

Weitere Tipps:

  • Keine Buchstaben zwei- oder mehrmals hintereinander benutzen, um Fehler oder Verwirrung zu vermeiden.
  • Nicht viele Zahlen verwenden. Wenn man ganz darauf verzichten kann, umso besser.
  • Er sollte nicht mehr als 15 Zeichen haben. Hier gilt: Je kürzer, desto besser.
  • Es kann sich lohnen, die gängigsten Erweiterungen für eine Domain zu kaufen, auch wenn man nur eine verwenden möchten. Aus dem einfachen Grund, dass niemand den Namen unter einer anderen wichtigen Erweiterung verwendet und Besucher verwirrt.
  • Man kann ein oder zwei Keywords verwenden, um dem Besucher beispielsweise mitzuteilen, worum es auf der Website geht. Auch wenn sie eigentlich unnötig sind. Was man vermeiden sollte, ist ein übertriebener Gebrauch, da dies zu Strafen von Google führen kann.

Eine korrekte Erweiterung wählen

Die Erweiterung sollte gemäß der Ausrichtung der Website gewählt werden.

In den allermeisten Fällen ist die Verwendung von .com am besten. Wenn es sich um eine persönliche Marke oder ein Online-Projekt handelt, mit dem man Conversions und Verkäufe generieren möchte, dann ist .com definitiv die beste Option.

Wenn es sich bei deiner Website andererseits um ein lokales Geschäft (physisch oder online) handelt, das sich auf die Region konzentrieren möchte, in der es sich befindet, sollte man die geografische Erweiterung verwenden, die dieser entspricht, wie .de (Deutschland), .es (Spanien), .fr (Frankreich), unter vielen anderen. Dies kann dabei helfen, sich als Geschäft in dem Bereich zu positionieren, auf den man direkt abzielt. Trotzdem ist .com auch hier eine ausgezeichnete Option.

Der letzte Tipp hier ist, dass man auch den Preis jeder Erweiterung berücksichtigen sollte. Ja, jede Erweiterung hat einen anderen Preis, wobei .com auf einigen Plattformen manchmal etwas teuer ist. Es scheint nicht bedeutend, aber wenn man über ein eher beschränktes Budget verfügt, sollte dieser Punkt in Betracht gezogen werden.  

Den Namen mit einem Online-Tool suchen und ihn so bald wie möglich registrieren

Wenn man schließlich einen idealen Namen im Sinn hat, sollte man direkt zu einem Online-Tool gehen, um nach Domains zu suchen, und zu überprüfen, ob der ideale Name verfügbar ist oder nicht.

Verfügbar bedeutet, dass ihn bisher noch niemand registriert hat. In diesem Fall sollte man keine Zeit verschwenden und diesen Namen registrieren, bevor es jemand anderes tut. Sollte man feststellen, dass der Name bereits jemand anderem gehört, könnte man darüber nachdenken, wie man den idealen Namen ändern kann und erneut überprüfen, oder versuchen, die Person zu kontaktieren, um zu sehen, ob sie daran interessiert wäre, diesen Domain-Namen zu verkaufen.

Viele Hosting-Anbieter bieten Domain-Such- und Registrierungs-Kaufdienste an, wie z. B. Check Domain. Dafür gibt es auch andere Firmen wie Mr. Domain und Ionos.

Wenn dies alles erledigt ist und die perfekte Domain registriert wurde, muss man nur noch ein Hosting auswählen (Englisch), da dies der Ort sein wird, an dem die Website gespeichert wird.

Mit diesen Tipps zur Auswahl eines geeigneten Domain-Namens hat man alle Grundlagen, um loszulegen und eine Website zu öffnen, die den Zielen eines Web-Projekts entsprechen.