Dieser Beitrag ist auch verfügbar auf: Suomi (Finnisch)

Vitamin-C wird oft fast als Wundermittel beim Antiaging-Geschäft beschrieben, aber was ist da eigentlich dran? Die Wahrheit ist ja, dass die Antioxidantien nachweislich gegen Umwelteinflüsse schützen. Antioxidationsmitteln fangen freie Radikale im Blut, Im Gehirn, in den Körperzellen und direkt im Zellkern ab und machen sie unschädlich.

C-Vitamin auch als Ascorbinsäure bekannt, gehört als wichtiges Mitglied zu der Gruppe von Antioxidantien, die eine schützende und Gesundheitsfördernde Wirkung in dem menschlichen Körper entfalten. Laut Verbraucherzentrale ist es aber nicht bewiesen, dass isolierte Antioxidantien in Form von Nahrungsergänzungsmitteln vor Krankheiten wie Arteriosklerose, Herz-Kreislauferkrankungen, Arthritis oder Krebserkrankungen schützen. Antioxidantien als Nahrungsergänzung einzunehmen ist also unnötig und könnte laut einigen Studien sogar schädlich sein. Es wird unter Ernährungswissenschaftlern diskutiert, ob zu viele Antioxidantien die Entwicklung von Asthma, Allergien und Übergewicht fördern könnten.

Es reicht nämlich aus, wenn man sich ausgewogen und vor allem Gemüse- und Obstreich ernährt und die Antioxidantien mit anderen Vitaminen, Mineralstoffen oder Pflanzenstoffen kombiniert.

Laut allgemeinen Gesundheitsempfehlungen sollte ein Erwachsener  täglich mindestens 100 mg aber höchstens 250 mg Vitamin-C zu sich nehmen.  Eine Überdosierung von Vitamin-C ist meistens harmlos, weil Vitamin-C zu den wasserlöslichen Vitaminen zählt und durch Urin schnell wieder ausgeschieden wird.

Wie viel Obst und Gemüse sollte man täglich dann wirklich essen um den Tagesbedarf an Vitamin-C zu decken? Bundeszentrum für Ernährung  empfiehlt „5x am Tag“ zu sich zu nehmen – 3 Portionen Gemüse und 2 Portionen Obst, insgesamt ca. 650 g. Natürlich sollte man möglichst viel Gemüse und Obst roh und möglichst frisch verzehren, da sowohl beim Erhitzen, als auch bei der Lagerung große Mengen an Vitamin C verloren gehen.

Hilfreich bei der Wahl von der täglichen Portion vom Vitamin-C kann sein, wenn man sie nach dem „Ampelprinzip“ wählt. Man nimmt einfach von jeder Ampelfarbe mindestens eine Portion Obst und Gemüse. Z.B. eine Handvoll Beeren (=rot), eine Banane (gelb), eine grüne Paprika (=grün) und noch zwei Portionen nach Geschmack. So stellt man sicher, dass kein Mangel an Vitamin-C entstehen kann und man lebt gesünder und wirkt jünger.